Willkommen zu den Marktnews

Aktuelle Situation

Die KfW hat soeben kommuniziert, dass mit sofortiger Wirkung keine Anträge mehr für die folgende Programme gestellt werden können:

  • Klimafreundlicher Neubau Wohngebäude - Programm 297
  • Klimafreundlicher Neubau Wohngebäude - Programm 298
  • Klimafreundlicher Neubau Nichtwohngebäude - Programm 299


Die Angebotserstellung für die oben genannten Programme wurde deaktiviert. Bitte reichen Sie bestehende Angebote mit den o.g. Programmen nicht mehr ein. 

Wichtig:

  • Bereits zugesagte Förderdarlehen und gültige Sofortbestätigungen in den oben genannten Programmen sind vom Antragsstopp nicht betroffen.
  • Alle bis zum 13.12.2023 bei der KfW eingegangenen und noch nicht entschiedenen Anträge können - vorbehaltlich ausreichender Bundesmittel und Erfüllung der Fördervoraussetzungen - zugesagt werden 
  • Nach derzeitigen Stand ist geplant, dass eine Antragsstellung in den oben genannten Programmen ab Anfang des Jahres 2024 wieder möglich ist 

 


Die KfW Programme BEG Wohngebäude (Programm 261) und Wohneigentum für Familien (Programm 300) sind nicht vom Antragsstopp betroffen. Hier können weiterhin Anträge gestellt werden. 


Marktsituation

EZB-Zinsentscheid: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen, wie vielfach erwartet, nicht noch einmal angehoben. Der Leitzins liegt weiter bei 4,5 %, berichtet u.a. Spiegel Online. Viele Ökonominnen und Ökonomen rechnen damit, dass die EZB die Zinsen im kommenden Jahr senken wird, ergänzt heute.de. Der ZEW-Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Konjunkturerwartungen von Investoren zum fünften Mal in Folge steigen. Dagegen rechnet das Institut der deutschen Wirtschaft für 2024 mit einer Rezession, so die Süddeutsche Zeitung.

Rückläufige Inflation, sinkende Zinsen und positive Konjunkturaussichten braucht der Wohnungsbau, um wieder in Fahrt zu kommen. Derzeit klagt fast die Hälfte der vom ifo Institut befragten Wohnungsbauunternehmen über Auftragsmangel. Das ist der achte Anstieg in Folge. 11,1 % der befragten Betriebe meldeten Finanzierungsschwierigkeiten, meldet tagesschau.de . Die Kehrseite der Medaille: Möglicherweise ist es allmählich einfacher, Handwerksbetriebe zu engagieren, um einen Umbau oder eine Modernisierung anzugehen. Die Gelegenheit könnten Ihre Kundinnen und Kunden jetzt gut nutzen.